Wärmetauscher für Schwimmbäder funktionieren, indem sie Wärmeenergie von einem Heißwasserkreislauf auf den kühleren Poolwasserkreislauf übertragen, ohne dass die beiden Flüssigkeiten jemals in direkten Kontakt miteinander kommen.

Die meisten Schwimmbäder werden über einen Heizkessel beheizt, der Brennstoffe wie Gas, Flüssiggas oder Biomasse als Energiequelle nutzt. Theoretisch wäre es am effizientesten, den Poolwasserkreislauf direkt an den Boiler anzuschließen.

In diesem Fall würden die Chemikalien und Mineralien, die dem Schwimmbadwasser zugesetzt werden, um es für den Gebrauch sicher zu machen, schnell erodieren und wichtige Komponenten im Kessel beschädigen, was zu einem vorzeitigen Ausfall und einem kostspieligen Austausch führen würde.

Durch den Einsatz eines Wärmetauschers, der als “Schnittstelle” zwischen dem Wasserkreislauf des Kessels und dem des Schwimmbeckens fungiert, wird der Kessel jedoch vor Schäden geschützt und das Schwimmbeckenwasser schnell auf die für die Nutzung erforderliche Temperatur aufgeheizt.

Rohrbündelwärmetauscher sind aufgrund ihrer Effizienz und Wartungsfreundlichkeit sehr beliebt für Schwimmbäder. Im Inneren des “Mantels” befindet sich ein Bündel von Rohren, der so genannte “Rohrkern”, durch den das Schwimmbadwasser in einer Richtung fließt.

Gleichzeitig zirkuliert das heiße Wasser aus dem Kessel an der Außenseite aller Rohre des Rohrkerns. Das Kesselwasser fließt in entgegengesetzter Richtung zum Poolwasser und gibt seine Wärme an das Poolwasser ab, bevor es zur erneuten Erwärmung zurück in den Kessel geleitet wird.

Beide Wasserkreisläufe arbeiten in einem kontinuierlichen Heizzyklus, bis das gesamte Beckenwasservolumen die gewünschte Temperatur erreicht hat, die in der Regel bei 28 – 30 °C liegt.

Bowman stellt ein umfangreiches Sortiment an Schwimmbadwärmetauschern für alle Arten von Schwimmbädern her, von Spa-Pools und Whirlpools bis hin zu Schwimmbecken olympischer Größe.

Mehr Informationen über Bowman Schwimmbadwärmetauscher.